Mehrheit der Europäer lehnt Zeitumstellung ab

Das Ergebnis der EU-Umfrage war deutlich. Die Mehrheit lehnt die Zeitumstellung ab.
Das Ergebnis der EU-Umfrage war deutlich. Die Mehrheit lehnt die Zeitumstellung ab.

Zeitumstellung: Das bedeutet im Frühjahr eine Stunde nach vorn und im Herbst eine Stunde zurück – das nächste Mal am 28. Oktober 2018. Viele Menschen bringt das wiederkehrende Hin und Zurück aus dem Takt. Muss das sein?

Zur Zukunft der umstrittenen Sommer- und Winterzeit hat die EU-Kommission im Sommer 2018 eine Online-Umfrage veranlasst, die für alle Europäer offen war. 4,6 Millionen Menschen stimmten ab. 80 Prozent der Antwortenden wollen demnach die Zeitumstellung abschaffen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich daraufhin für eine Abschaffung der Winterzeit ausgesprochen.

Schlafforscher befürworten das Ende der Zeitumstellung

Aus medizinischer Sicht ist eine Zeitverschiebung um eine Stunden keine große Sache. Dennoch: Prof. Dr. Ingo Fietze, Vorsitzender der Initiative „Deutschland schläft gesund“ und Leiter des Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité, freut sich: „Seit zehn Jahren wird diskutiert, ob Zeitumstellung ja oder nein. Ich finde es gut, wenn jetzt ein Punkt gemacht wird, damit wir nicht weitere zehn Jahre darüber diskutieren“, sagte er im RBB Info-Radio.

„Die Zeitumstellung ist ein Problem der inneren Uhr“, sagt der Co-Vorsitzende von „Deutschland schläft gesund“,  Professor Dr. Helmut Teschler. „Knapp 30 Prozent der Deutschen haben Probleme mit der Umstellung, vor allem im März, wenn eine Stunde verloren geht.“

Der Schlafmediziner Prof. Dr. Teschler gibt Tipps zur Zeitumstellung.
Der Schlafmediziner Prof. Dr. Teschler gibt Tipps zur Zeitumstellung.

Tipps: So überstehen Sie die Zeitumstellung

Für Menschen, die Probleme mit der Zeitumstellung haben, rät Professor Teschler: „Wenn ich das medizinische Problem mildern will, sollte ich in den drei-vier Tagen zuvor jeweils ca. zehn bis 15 Minuten früher zu Bett gehen – also meine innere Uhr allmählich verschieben. Dann hat es in der Regel keinen großen gesundheitlichen Effekt.“

Solange es die Sommer- und Winterzeit noch gibt, hat Professor Teschler weitere Tipps parat: „Neben der Umstellung der inneren Uhr, kann ich auch etwas weniger essen oder früher essen am Abend. Dann schlafen Menschen in der Regel besser.“