Viele Gründe für Schlaflosigkeit

Es gibt viele Gründe, die Menschen nachts den Schlaf rauben. Stress, beruflicher Ärger, private Probleme, Reisefieber, freudige Erwartung vor einem wichtigen Ereignis: Sie alle wirken bis weit in die Nacht hinein. Oft geschieht es allerdings auch, dass Menschen ohne erkennbaren äußeren Anlass Schwierigkeiten haben, einzuschlafen und/oder ein oder mehrmals nachts aufwachen. Dann liegen sie mitunter lange Zeit wach.

Viele Gründe für Schlaflosigkeit

Es gibt viele Gründe, die Menschen nachts den Schlaf rauben. Stress, beruflicher Ärger, private Probleme, Reisefieber, freudige Erwartung vor einem wichtigen Ereignis: Sie alle wirken bis weit in die Nacht hinein. Oft geschieht es allerdings auch, dass Menschen ohne erkennbaren äußeren Anlass Schwierigkeiten haben, einzuschlafen und/oder ein oder mehrmals nachts aufwachen. Dann liegen sie mitunter lange Zeit wach.

Die Suche nach dem Auslöser

Andere schlafen erst einmal fest, werden dann aber früh morgens wach und können keinen Schlaf mehr finden. Nicht immer kann schnell geklärt werden, ob ungünstige Schlafgewohnheiten und äußere Störfaktoren als Auslöser infrage kommen. Vielfach stecken auch körperliche, neurologische oder psychische Erkrankungen dahinter. Die Schlafstörung ist dabei einmal Symptom für bestimmte Krankheiten. Andererseits kann Schlafmangel diese aber auch fördern, wie etwa Bluthochdruck oder Depressionen. Nur selten lassen sich für die Schlaflosigkeit keine Ursachen finden.

Die Suche nach dem Auslöser

Andere schlafen erst einmal fest, werden dann aber früh morgens wach und können keinen Schlaf mehr finden. Nicht immer kann schnell geklärt werden, ob ungünstige Schlafgewohnheiten und äußere Störfaktoren als Auslöser infrage kommen. Vielfach stecken auch körperliche, neurologische oder psychische Erkrankungen dahinter. Die Schlafstörung ist dabei einmal Symptom für bestimmte Krankheiten. Andererseits kann Schlafmangel diese aber auch fördern, wie etwa Bluthochdruck oder Depressionen. Nur selten lassen sich für die Schlaflosigkeit keine Ursachen finden.

Wenn die Ruhe sich nicht einstellen will

Ein- und Durchschlafstörungen betreffen etwa jeden 8. Bundesbürger/jede Bundesbürgerin. Die meisten Betroffenen leiden Monate bis Jahre an den quälenden Wachphasen im Bett und versuchen alles Mögliche, um dem Teufelskreis aus Schlaflosigkeit in der Nacht und chronischer Erschöpfung am Tage zu entkommen. Da die Gründe für Ein- und Durchschlafprobleme unterschiedlich sind, ist auch jede Behandlung individuell abgestimmt.

Wenn die Ruhe sich nicht einstellen will

Ein- und Durchschlafstörungen betreffen etwa jeden 8. Bundesbürger/jede Bundesbürgerin. Die meisten Betroffenen leiden Monate bis Jahre an den quälenden Wachphasen im Bett und versuchen alles Mögliche, um dem Teufelskreis aus Schlaflosigkeit in der Nacht und chronischer Erschöpfung am Tage zu entkommen. Da die Gründe für Ein- und Durchschlafprobleme unterschiedlich sind, ist auch jede Behandlung individuell abgestimmt.

Schlaflosigkeit nicht schicksalhaft hinnehmen

Um der quälenden Schlaflosigkeit Abhilfe zu schaffen, gibt es verschiedene Ansätze und Methoden (die auch miteinander kombiniert werden können), um eine effektive und nutzbringende Verbesserung der Schlafstörung zu erreichen. Ist eine körperliche Erkrankung als Ursache ausgeschlossen, gibt es vielfältige Behandlungsmöglichkeiten. Schlafstörungen sind keine unheilbaren Störungen oder Erkrankungen, die es schicksalhaft hinzunehmen gilt.

Schlaflosigkeit nicht schicksalhaft hinnehmen

Um der quälenden Schlaflosigkeit Abhilfe zu schaffen, gibt es verschiedene Ansätze und Methoden (die auch miteinander kombiniert werden können), um eine effektive und nutzbringende Verbesserung der Schlafstörung zu erreichen. Ist eine körperliche Erkrankung als Ursache ausgeschlossen, gibt es vielfältige Behandlungsmöglichkeiten. Schlafstörungen sind keine unheilbaren Störungen oder Erkrankungen, die es schicksalhaft hinzunehmen gilt.