Informieren und Aufklären

Die gravierenden Folgen von Schlafstörungen sind noch nicht im Bewusstsein der Mehrheit angekommen. Weniger als die Hälfte derjenigen, die angeben unter dauernden oder häufigen Schlafstörungen zu leiden, suchen auch einen Arzt auf(1) . Um ein neues Bewusstsein zu schaffen und gesunden Schlaf als neue Säule in der Präventionsarbeit zu platzieren, ist eine breit angelegte Aufklärungsarbeit nötig.

Informieren und Aufklären

Die gravierenden Folgen von Schlafstörungen sind noch nicht im Bewusstsein der Mehrheit angekommen. Weniger als die Hälfte derjenigen, die angeben unter dauernden oder häufigen Schlafstörungen zu leiden, suchen auch einen Arzt auf(1) . Um ein neues Bewusstsein zu schaffen und gesunden Schlaf als neue Säule in der Präventionsarbeit zu platzieren, ist eine breit angelegte Aufklärungsarbeit nötig.

Aufnahme ins Präventionsgesetz

Gesunder Schlaf muss fest im Präventionsgesetz verankert werden. Das ist die Voraussetzung, um die Heil- und Hilfsmittelrichtlinien sowie die Erstattungspraxis anzupassen und Krankenversicherungen dafür zu gewinnen, Förderprogramme zu dem Thema aufzulegen. Auf diese Weise würde sich auch der Handlungsspielraum für Ärztinnen und Ärzte erweitern.

Aufnahme ins Präventionsgesetz

Gesunder Schlaf muss fest im Präventionsgesetz verankert werden. Das ist die Voraussetzung, um die Heil- und Hilfsmittelrichtlinien sowie die Erstattungspraxis anzupassen und Krankenversicherungen dafür zu gewinnen, Förderprogramme zu dem Thema aufzulegen. Auf diese Weise würde sich auch der Handlungsspielraum für Ärztinnen und Ärzte erweitern.

In Forschung und Infrastruktur investieren

Um das Potential medizinischer Möglichkeiten voll auszuschöpfen und für Betroffene zugänglich zu  machen, bedarf es weitreichender Investitionen in die Forschung und Infrastruktur. Es geht darum, neue Behandlungsmethoden zu entwickeln, z.B. durch den Einsatz digitaler Lösungen. Gleichzeitig braucht es eine Infrastruktur, in der neue Therapien zum Einsatz kommen. Die Initiative fordert, dass es mindestens eine schlafmedizinische Praxis in jeder Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern gibt. Heute gibt es noch viele weiße Flecken auf der Landkarte, wo solche Praxen für viele de facto nicht erreichbar sind. In der universitären Bildung ist es Zeit für die Anerkennung der Schlafmedizin als eigenständige akademische Disziplin.

In Forschung und Infrastruktur investieren

Um das Potential medizinischer Möglichkeiten voll auszuschöpfen und für Betroffene zugänglich zu  machen, bedarf es weitreichender Investitionen in die Forschung und Infrastruktur. Es geht darum, neue Behandlungsmethoden zu entwickeln, z.B. durch den Einsatz digitaler Lösungen. Gleichzeitig braucht es eine Infrastruktur, in der neue Therapien zum Einsatz kommen. Die Initiative fordert, dass es mindestens eine schlafmedizinische Praxis in jeder Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern gibt. Heute gibt es noch viele weiße Flecken auf der Landkarte, wo solche Praxen für viele de facto nicht erreichbar sind. In der universitären Bildung ist es Zeit für die Anerkennung der Schlafmedizin als eigenständige akademische Disziplin.

(1) forsa-Umfrage „Schlafstörungen und Schlafapnoe“. 2018.