Aktiv auf Europas größtem Schlafmedizin-Kongress

Auf dem DGSM-Kongress 2018: Dr. med. Holger Woehrle, Sabine Mertsch, Katrin Pucknat, Prof. Dr. med. Helmut Teschler, Dr. med. Christoph Schöbel, Thea Herold, Prof. Dr. med. Ingo Fietze (v.l.n.r)
Auf dem DGSM-Kongress 2018: Dr. med. Holger Woehrle, Sabine Mertsch, Katrin Pucknat, Prof. Dr. med. Helmut Teschler, Dr. med. Christoph Schöbel, Thea Herold, Prof. Dr. med. Ingo Fietze (v.l.n.r)

Die Initiatorinnen und Initiatoren von „Deutschland schläft gesund“ (DSG) waren bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) vertreten. Der größte europäische Schlafmedizin-Kongress fand unter dem Motto „Schlaf ist Medizin!“ vom 11. bis 13. Oktober 2018 in Nürnberg statt.

Zahlreiche Vorträge des 26. DGSM-Kongresses widmeten sich den neuen Methoden zur digitalen Vermessung des Schlafes. Es ging nicht nur um die datenschutzgemäße Auswertung dieser Daten für die Schlafmedizin und Schlafforschung, sondern auch um Fragestellungen, wie und ob sich der individuelle Gebrauch der verschiedenen Sleep-Apps für die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Schlafgesundheit eignen könnte. Denn immer mehr Menschen stellen sich die Frage „Wie schlafe ich eigentlich – gut, schlecht, ausreichend oder zu wenig?“ auch ohne von Schlafproblemen betroffen zu sein. Um eine Antwort zu erhalten nutzen sie unter anderem die Möglichkeiten moderner Smartphones.

Vorträge der DSG-Gründungsmitglieder

Auch die Gründungsmitglieder der Initiative „Deutschland schläft gesund“, Dr. Holger Woehrle und Dr. Christoph Schöbel, widmeten sich in ihren Vorträgen dem Themenkomplex Digitalisierung und E-Health. So ging es in einem Vortrag von DSG-Mitinitiator Woehrle (Schlaf­ und Beatmungszentrum Blaubeuren, Lungenzentrum Ulm) um „Schlaf im Zeichen der Digitalisierung – eine Betrachtung von heute und morgen“. DSG-Vorstandsmitglied Schöbel (Charité Mitte, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie CCM) referierte über die „Anwendung der Digitalisierung im klinischen Alltag – Welche Chancen ergeben sich durch den Einsatz neuer Technologien?“. Einen breiten Bogen spannte Prof. Dr. Ingo Fietze, DSG-Vorsitzender und Leiter des Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums der Klinik für Kardiologie und Angiologie an der Charité-Universitätsmedizin in Berlin, in seinem Vortrag „Der Stellenwert des Schlafes heute – Wo stehen wir gesellschaftlich und medizinisch?“.

Neu: Erweiterter Vorstand von DSG

Neben Fietze, Woehrle und Schöbel kamen mit dem Co-Vorsitzenden von DSG, Prof. Dr. Helmut Teschler, sowie der DSG-Schatzmeisterin Sabine Mertsch und den DSG-Gründungsmitgliedern Katrin Pucknat und Thea Herold die DSG-Aktiven zur Mitgliederversammlung zusammen. Die Versammlung wählte dabei Christoph Schöbel und Katrin Pucknat in den erweiterten Vorstand von DSG.