Schlafapnoe ist gut behandelbar

Die obstruktive Schlafapnoe wird in der Regel mit einer Schlafmaske behandelt. Der Start in die Therapie ist betreuungsintensiv und leider mit hohen Abbruchraten im ersten Jahr verbunden. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Schlafstörungen werden vielfach unterschätzt. Oftmals wird die Therapie nicht beherzt genug angegangen, da das Risikobewusstsein für Folgeerkrankungen fehlt. Auch fehlt es an flächendeckender Aufklärung und an adäquaten Versorgungsstrukturen von der hausärztlichen Betreuung bis hin zu Spezialistinnen und Spezialisten für Schlafmedizin.

Schlafapnoe ist gut behandelbar

Die obstruktive Schlafapnoe wird in der Regel mit einer Schlafmaske behandelt. Der Start in die Therapie ist betreuungsintensiv und leider mit hohen Abbruchraten im ersten Jahr verbunden. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Schlafstörungen werden vielfach unterschätzt. Oftmals wird die Therapie nicht beherzt genug angegangen, da das Risikobewusstsein für Folgeerkrankungen fehlt. Auch fehlt es an flächendeckender Aufklärung und an adäquaten Versorgungsstrukturen von der hausärztlichen Betreuung bis hin zu Spezialistinnen und Spezialisten für Schlafmedizin.

CPAP-Therapie

Erfolgversprechend ist eine Therapie, wenn die Patientin oder der Patient nach der Entlassung aus dem Schlaflabor eng betreut wird. Und zwar einerseits durch Ärztinnen und Ärzte, andererseits aber auch durch nicht-ärztliche Leistungserbringer wie Homecare-Unternehmen. Diese versorgen Betroffene mit Therapiegeräten, passen Masken sowie notwendiges Zubehör an. Patientinnen und Patienten benötigen Antworten auf alle Fragen rund um die Therapie. Die enge Zusammenarbeit von Medizinerinnen und Medizinern und dem Fachpersonal der nicht ärztlichen Leistungserbringer ist von zentraler Bedeutung für den Therapieerfolg.

CPAP-Therapie

Erfolgversprechend ist eine Therapie, wenn die Patientin oder der Patient nach der Entlassung aus dem Schlaflabor eng betreut wird. Und zwar einerseits durch Ärztinnen und Ärzte, andererseits aber auch durch nicht-ärztliche Leistungserbringer wie Homecare-Unternehmen. Diese versorgen Betroffene mit Therapiegeräten, passen Masken sowie notwendiges Zubehör an. Patientinnen und Patienten benötigen Antworten auf alle Fragen rund um die Therapie. Die enge Zusammenarbeit von Medizinerinnen und Medizinern und dem Fachpersonal der nicht ärztlichen Leistungserbringer ist von zentraler Bedeutung für den Therapieerfolg.

Betreuung verbessern

In der individuellen, proaktiven Betreuung der Patientinnen und Patienten während der Therapie mit einer Schlafmaske haben sich Angebote aus dem E-Health-Bereich bewährt. Insbesondere eine Fernbetreuung mittels Telemonitoring eignet sich dazu, zeitnah Therapieprobleme zu identifizieren und bedarfsgerecht zu lösen. Studien in den USA liefern Evidenz, dass sich durch Telemonitoring die Nutzungsdauer der CPAP-Therapie deutlich steigern und Abbruchraten verringern lassen. Die verbesserte Nutzung der CPAP-Therapie reduziert das Folgerisiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, minimiert das Unfallrisiko und steigert die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der betroffenen Patienten.

Betreuung verbessern

In der individuellen, proaktiven Betreuung der Patientinnen und Patienten während der Therapie mit einer Schlafmaske haben sich Angebote aus dem E-Health-Bereich bewährt. Insbesondere eine Fernbetreuung mittels Telemonitoring eignet sich dazu, zeitnah Therapieprobleme zu identifizieren und bedarfsgerecht zu lösen. Studien in den USA liefern Evidenz, dass sich durch Telemonitoring die Nutzungsdauer der CPAP-Therapie deutlich steigern und Abbruchraten verringern lassen. Die verbesserte Nutzung der CPAP-Therapie reduziert das Folgerisiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, minimiert das Unfallrisiko und steigert die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der betroffenen Patienten.